Besucher seit dem 25.04.2013

Heilpädagogisches Voltigieren auf dem Nixhof 

Das heilpädagogische Voltigieren auf dem Nixhof ist ein Gruppenangebot für Kinder und Jugendliche mit Handicap, bei dem sich spielerische und sportliche Aspekte des Voltigierens mit gezielten therapeutischen Interventionen verbinden.

Trainiert wird einmal wöchentlich unter der Leitung einer Ergo- und Reittherapeutin mit dem erfahrenen Voltigierpferd Joker, der bereits seit 1991 auf dem Nixhof beheimatet ist. Joker hat sich neben seinen zahlreichen Erfolgen im Leistungssport auch durch langjährige Zuverlässigkeit in der therapeutischen Arbeit ausgezeichnet.  

Die Teilnehmer bedürfen aufgrund unterschiedlicher Schwierigkeiten eines speziellen Förderkonzeptes, beispielsweise leiden sie unter Verzögerungen ihrer Entwicklung, unter Wahrnehmungsstörungen, AD(H)S, Autismus/ Asperger-Syndrom, infantiler Cerebralparese, Sprach- und Lernschwierigkeiten.
In den Kleingruppen von jeweils drei bis maximal sechs Kindern werden regelmäßig viele Aspekte des Umgangs mit dem Pferd vermittelt, so zählen das Vor- und Nachbereiten, das Putzen und Versorgen des Tieres, das Kennenlernen der Ausrüstung, das korrekte Führen sowie die Vermittlung theoretischer Kenntnisse rund ums Pferd zu den Inhalten der Therapieeinheiten. 

In diesem Setting können die Kinder ganzheitlich im motorischen, emotionalen und sozialen Bereich gefördert werden. Das Angebot ist längerfristig ausgerichtet, auf Kontinuität in der Beziehungsgestaltung zu Mensch und Tier wie auch innerhalb der Gruppenzusammensetzung wird großer Wert gelegt. 
Die Variabilität der Möglichkeiten, welche die Arbeit mit dem Pferd bietet, erlaubt es, für jeden Teilnehmer ein individuell angepasstes Förderkonzept zu verfolgen. 

Zielsetzung des heilpädagogischen Voltigierens 

Die spezifischen Bewegungsimpulse, die das Pferd auf den Reiter/Voltigierer überträgt, erfordern permanente Anpassungsleistungen des Körpers und erleichtern durch die Gleichmäßigkeit des Taktes innerhalb einer Gangart die Regulation des Muskeltonus, des Spannungszustandes der Muskulatur.
Unterschiedliche Sinneswahrnehmungen werden gleichzeitig angesprochen.
Das Pferd motiviert die Kinder, sich mit und auf ihm zu bewegen. Es fasziniert, trägt, ist stark und kann helfen, das Selbstbewusstsein zu stärken.
Wünsche nach Eigenständigkeit werden geweckt, im Zusammensein mit dem Tier können Kinder über sich hinaus wachsen, sich Neues zutrauen, lernen gleichzeitig aber auch ihre Grenzen kennen.

Das Wohl des Pferdes fordert und fördert Rücksichtnahme und die Bereitschaft zu Verantwortung, die innerhalb der Gruppe geteilt werden. Dies ermöglicht soziale Interaktionen. Teamarbeit ist gefragt, um zu gemeinsamen Erfolgserlebnissen zu kommen. Motivationssteigerung, Steigerung von Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl; Erlernen von realbezogener Selbsteinschätzung, Konzentrationssteigerung und -intensität. Die in der Therapie erreichten Fortschritte lassen sich als konkrete Erleichterungen des individuellen Alltags messen. Sie vollziehen sich meist unauffällig und in vielen kleinen Schritten.

© Foto: Jürgen Koch

 

RSV im SC 36 Neuss-Grimlinghausen e.V.  |  Telefon: 02131 464500